Tipps & Tricks

Auf dieser Seite werde ich ein paar grundlegende Tipps für die Pflege und Vermehrung von Kakteen geben. Ich werde dabei oft die Art Sulcorebutia nennen, da ich diese sammle. Die meisten Tipps lassen sich dennoch auch bei anderen Arten anwenden.

Dabei gehe ich insbesondere auf kleine Tricks ein, die viele Sammler an den Rand der Verzweiflung bringen.

Das Pikieren

Einjährige Jungpflanzen nach dem Pikieren

Das Pikieren ihrer Jungpflanzen ist für viele Sammler eine schwierige Aufgabe. Viele finden eine kreative Möglichkeit ihre Pflanzen zu pikieren, die mehr oder weniger effektiv sein können. Das schwierige am Pikieren ist in der Regel, dass die meisten Kakteen in sehr groben Substrat gesetzt werden sollen. Gerade, da die Jungpflanzen meißt nur 5-10mm groß sind, ist dieses eine Herausforderung.

 

Wie pikiert man nun eine große Menge an Jungpflanzen, ohne einen großen Aufwand zu betreiben?

Wie im Bild rechts zu sehen, wurden die Jungpflanzen recht dicht in reinen Bims pikiert. Die Pflanzen stehen hierbei mit einem Abstand von ca. 1,5cm. Dieses wurde in ca. 10-15 Minuten realisiert. Dabei habe ich einen einfachen Trick genutzt. Da das Substrat wirklich locker ist, lassen sich die Pflanzen recht einfach in das Substrat setzen. Dafür habe ich eine große Pinzette genutzt. Diese ist ca. 20-25cm lang und lässt sich in jeder Apotheke bestellen.

 

  1. Nachdem man seine Jungpflanzen aus dem Substrat genommen hat, sollte man diese von dem alten Substrat befreien. Dieses sollte, sofern man die Pflanzen in mineralischem Substrat hatte, sehr einfach sein. 
  2. Die neue Pikierschale oder den neuen Topf bis zum Rand mit losem Substrat füllen. Dabei auf gar keinen Fall das Substrat festdrücken oder ähnliches. Es sollte so locker wie möglich sein.
  3. Die Jungpflanzen mit der Pinzette aufnehmen.
    1. Die Jungpflanze flach auf den Tisch legen.
    2. Mit der Spitze der Pinzette das Ende der Wurzeln greifen. Hierbei ist Vorsicht geboten! Nicht zu dolle drücken, da sonst die Wurzeln zu stark beschädigt werden.
  4. Nun lässt sich die Pflanze möglichst Senkrecht mit der Pinzette in das Substrat "setzten". Dafür wird der Sämling einfach mit der Pinzette in das Substrat geschoben. Dabei sollten die Pflanzen nicht zu hoch gesetzt werden.

Vor dem Pikieren sollten die Pflanzen nicht in freuchtem oder nassem Substrat gestanden haben um ein Verfaulen der Pflanzen zu vermeiden. Auch nach dem Pikieren sollten die Sämlinge 1-2 Wochen erst einmal trocken stehen, damit die Verletzungen der Wurzeln verheilen können. 

Pro Con
  • Einfach
  • Schnell
  • Die Pflanzen lassen sich sehr gut in Reihen setzen
  • Auch kleine Pflanzen problemlos pikierbar
  • Aus eigener Erfahrung geringe Ausfallquote bei gesunden Pflanzen
  • geringe Vorbereitung nötig
  • Die Technik funktioniert unter Umständen nicht mit jeder Art!
    • Mit Rübenwurzlern besser
  • Verletzung der Wurzeln
  • muss etwas geübt werden bis das Greifen der Jungpflanzen gut klappt
  • bei nicht mineralischem Substrat nicht gut anwendbar

[Note] Bilder der Technik werden im Frühjahr folgen. Dann muss wieder Pikiert werden.

Kommentare, Fragen oder Verbesserungsvorschläge?

Dann füllen sie bitte dieses Formular aus.